Manchmal...

 

Manchmal, wenn es um mich still wird
wandern Gedanken ziellos umher
doch meistens finden sie zur Dir

 

Manchmal, wenn es um mich still wird
hoer ich Deine Stimme als stuendest Du neben mir
liebevolle Worte fuesternd, die mich sanft umfliessen

 

Manchmal, wenn es um mich still wird
spuere ich Deine Naehe als hieltest Du mich sanft umschlungen
sanft streichelst Du mir alle Fragen aus der Seele

 

Manchmal, wenn es um mich still wird
finden meine Gedanken keinen Weg zu Dir
zu undurchdringlich sind die Nebel der Erkenntnis

 

Manchmal, wenn es um mich still wird
hoere ich Deine Stimme nicht mehr
zu laut ist der Laerm, der in meinem Innern tobt

 

Manchmal, wenn es um mich still wird
fuehle ich Deine Naehe nicht mehr
zu gross ist meine Angst Dich zu verlieren

 

Doch manchmal,
wenn Gedanken keinen Weg finden, die Stimme unhoerbar fluestert, die Naehe in unerreichbare Ferne rueckt,
dann oeffne ich die Augen und weiss:
Wir beide sind auf unerklaerliche Weise auf immer und ewig miteinander in zeitloser Liebe verbunden

 

Aufschlagen des Lyrik-Index Weiterblättern zum nächsten Lyriktext (Der Traum)